Die Chronik der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V.

Einführung:

Die Bürgergesellschaft Blankenstein ist ein überparteilicher Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Belange der Blankensteiner Bürger und Geschäftsleute zu unterstützen.

Wie kann man mitmachen ?
Die Bürgergesellschaft trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat in einer Gaststätte im Ortsteil. Wo wir uns treffen , ist unter der Rubrik “Veranstaltungen” angegeben. Zum Stammtisch ist jeder gern willkommen.(selbstverständlich auch Nicht-Mitglieder). Wer möchte, kann hier oder bei einem Stammtisch einen Aufnahmeantrag ausfüllen - und schon ist man dabei.

Was kostet das ?
Der Mitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit 3,50 Euro pro Monat. Familienmitglieder oder Lebenspartner sind beitragsfreie Mitglieder wenn gewünscht.

Was macht die Bürgergesellschaft ?
Die Bürgergesellschaft organisiert jedes Jahr am ersten Adventwochenende den Blankensteiner Weihnachtsmarkt. Darüber hinaus engagiert sich die Bürgergesellschaft an diversen aktuellen Ereignissen (z.B. Parkraum im Ort)

Die Fussgängerampel an der L924 ist z.B auch auf Betreiben der Bürgergesellschaft aufgestellt worden. Manchmal muss man der Stadt eben einige Anstösse geben....

Wer mehr wissen möchte, ist herzlich eingeladen !

Chronik

Am 15. September 1992 gründen 18 Blankensteiner Bürgerinnen und Bürger auf der Burg Blankenstein die Bürgergesellschaft Blankenstein e.V..

Anlass der Gründung ist die Unzufriedenheit über das Informationsverhalten der Politik und der Stadtverwaltung in Zusammenhang mit der Bebauung des großen Platzes hinter dem heutigen Stadtmuseum und der Neugestaltung des historischen Ortskerns von Blankenstein.

In der Gründersatzung werden der Zweck und die Aufgaben des Vereins festgelegt:

Zweck des Vereins ist es, die historischen Stadtteile von Blankenstein in ihrer Ursprungsform zu erhalten sowie die geschichtliche und historische Bedeutung der früheren Stadt Blankenstein zu verbreiten.

  • Die in ihrer gesunden Ursprungsform gewachsenen Strukturen aus Handwerk und Handel, Gewerbe und Wohnen sollen gefördert werden und dauerhaft erhalten bleiben.
  • Hierzu soll der Verein alle geeigneten Maßnahmen ergreifen und Einrichtungen schaffen, ebenso wie er Veranstaltungen für Blankenstein gewinnen soll.

Besondere Anlässe und Aktivitäten

1993
Am 9. Februar treffen sich auf Anregung der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. sämtliche Vereinsvorstände Blankensteiner Vereine und der Konfessionen. Es soll verhindert werden, dass durch die Bebauung des Platzes hinter dem heutigen Stadtmuseum der Fortbestand Blankensteins in seiner traditionellen Struktur zerstört wird , und, als Folge davon, Abwanderung und Sterben von ortsansässigem Gewerbe und Gastronomie erfolgt und auch Veranstaltungsmöglichkeiten in traditioneller Form unmöglich gemacht werden.

Die Bürgergesellschaft hat mit den Konfessionen, Gewerbetreibenden und Anliegern versucht juristisch gegen die Bebauung vorzugehen. Dem derzeitigen Stadtdirektor Liebig wird eine Liste mit 2.337 Unterschriften von Blankensteiner Bürgern übergeben, die gegen die Bebauung sind.

Im Mai organisiert die Bürgergesellschaft mit Blankensteiner Vereinen und den Kirchen ein großes Fest auf Burg Blankenstein unter dem Motto „Blankensteiner für Blankenstein“.

1994
Sommerfest zwischen Marktplatz und Freiheit mit Theateraufführung, Karaokeshow und Kinderflohmarkt.

 Im Spätsommer bauen die Mitglieder der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. 6 Holzhäuser, die 6 Ausstellern für den 1. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 26. und 27.11. kostenlos zur Verfügung gestellt werden. An dem Weihnachtsmarkt nehmen insgesamt 19 Aussteller teil. Der Weihnachtsmarkt findet auf dem Marktplatz und hinter der kath. Kirche statt.

1995
Bürgerfest in Blankenstein zwischen Marktplatz und Freiheit mit Kinderflohmarkt, Kinderspielgeräten, Livemusik und Tombola.

Der von der Bürgergesellschaft initiierte Prozess gegen die Bebauung des Platzes hinter dem heutigen Stadtmuseum wird in 2. Instanz verloren. Es wird lediglich erreicht, dass die Bauhöhe der Gebäude auf 2 ½ Geschoss reduziert wird.

Blankensteiner Kinder basteln für den 2. Blankensteiner Weihnachtsmarkt Sternenkinder. Die anschließende Versteigerung zu Gunsten der evang. Kirchengemeinde Blankenstein erbringt 1.000,00 DM.

Die Bürgergesellschaft fordert eine Ampelanlage an der Kreuzung Wittener-Str./ Sprockhöveler-Str. und organisiert eine Protest-Demo gemeinsam mit der Grundschule Blankenstein und übergibt der Stadtverwaltung eine Liste mit 644 Unterschriften. Ein Protestbrief geht an das Landesstraßenbauamt.

2. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. 21 Aussteller bieten auf dem Marktplatz und hinter der kath. Kirche Kunsthandwerk und kulinarische Leckerbissen an. Der von Mitgliedern der Bürgergesellschaft selbstgebaute 6-eckige Glühweinstand wird in Betrieb genommen. Die Sängervereinigung Blankenstein 1855, die Theatergruppe der kFD und der Otto-Daube-Chor sorgen auf dem Marktplatz für musikalische und humorvolle Unterhaltung der Weihnachtsmarktbesucher. Der Nikolaus verteilt täglich Stutenkerle an die Kinder.

1996
Bürgerfest im Sommer zwischen Marktplatz und Freiheit mit Kinderflohmarkt, Kinderspielgeräten  und Livemusik.

3. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Die Dauer des Weihnachtsmarktes wird von 2 Tagen (Samstag und Sonntag) auf 3 Tage (Freitag bis Sonntag) verlängert und findet auf dem Marktplatz und der Wittener-Straße bis zur L 924 statt. Auf einer von Mitgliedern der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. gestifteten überdachten Bühne wird der Weihnachtsmarkt nach einem ökumenischen Gottesdienst von Herrn Bürgermeister Dieter Liebig und dem Präsidenten der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V.  eröffnet. Anschließend sorgen die Kinder der Grundschule Blankenstein, Kinder des ev. Kindergarten Arche Noah, die Trommelgruppe der St. Georg-Schule, die Sängervereinigung Blankenstein 1855, die Theatergruppe der kFD, der Otto-Daube-Chor, der Bläserkreis der ev. Kirchengemeinde Blankenstein und Mitglieder der Musikschule Hattingen für musikalische und humorvolle Unterhaltung der Weihnachtsmarktbesucher. Der Nikolaus verteilt täglich Stutenkerle an die Kinder.

1997
Erste Aktionen und Hinweise an die Blankensteiner Bürger über die Sanierung und zukünftige Bebauung des Puthgeländes. Die Stadtverwaltung und die politischen Mandatsträger werden aufgefordert, die Bedürfnisse der Blankensteiner Bürger und Gewerbetreibenden zu berücksichtigen.

Der Blankensteiner Künstler Egon Stratmann wird beauftragt einen Vorschlag für die Neugestaltung des Marktplatzes zu erarbeiten. Ein Modell und Entwurfszeichnungen werden im Herbst 1997 dem Bürgermeister und dem Baudezernenten auf der Burg Blankenstein präsentiert und übergeben. Die Vorschläge finden Anklang und werden in die endgültige Planung einbezogen.

4. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende mit 31 Ausstellern. Das Rahmenprogramm wird mit Livemusik, der Trommelgruppe der St. Georg-Schule, weiteren Chören und Auftritten der Grundschul- und Kindergartenkinder, sowie der Theatergruppe der kFD erweitert. Der Nikolaus verteilt täglich Stutenkerle an die Kinder.

1998
Infoveranstaltungen über die Bebauungsplanung des Puthgeländes und Forderung einen Lebensmittelmarkt mit einzuplanen, um die Grundversorgung in Blankenstein wieder zu sichern.

5. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Der Weihnachtsmarkt findet auf dem Marktplatz und in der Hauptstraße bis zur Sparkasse statt. Das Rahmenprogramm wird wieder erweitert und der Nikolaus verteilt täglich Stutenkerle an die Kinder.

1999
Einflussnahme bei den Bauarbeiten am Stadtmuseum und am Marktplatz um die Belästigungen der Anwohner und Gewerbetreibenden in Grenzen zu halten und den Publikumsverkehr nicht ganz absterben zu lassen. Zu diesem Thema wurde eine Infoveranstaltung im katholischen Pfarrheim organisiert.

6. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Der Weihnachtsmarkt findet auf dem Marktplatz und in der Hauptstraße bis zur Sparkasse statt. Das Rahmenprogramm wird wieder erweitert und der Nikolaus verteilt täglich Stutenkerle an die Kinder.

2000
Die Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. beauftragt einen Fachanwalt für Verwaltungsrecht um die Flächennutzungsplanung und Bebauungsplanung des Puthgeländes fachanwaltlich zu begleiten. Den Bürgerrinnen und Bürgern in Blankenstein sollen dadurch genaue Informationen über den Planungsprozess offen stehen und gegebenenfalls rechzeitige rechtliche Einflussmöglichkeiten auf die konkrete Planung möglich zu machen. Die regelmäßigen Konsultationen zwischen dem Fachanwalt und der Verwaltung sind in Protokollen der Bürgergesellschaft und interessierten Bürgern  wiedergegeben worden.

Es wird ein Infoabend über die Planung im katholischen Pfarrheim organisiert.

Die Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. erhält vom Bürgermeister Liebig das Recht, im Internet die Domain „www.Blankenstein-Ruhr.de“ zu führen. Damit will die Bürgergesellschaft allen interessierten Blankensteiner Vereinen, Konfessionen und Gewerbetreibenden eine Plattform bieten um sich günstig im Internet zu präsentieren. Zudem sollen Veranstaltungen in Blankenstein wieder einem größeren Publikum vorgestellt  und durch Bildmaterial die neue Attraktivität Blankensteins gezeigt werden.

7. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Das Rahmenprogramm wird wieder erweitert und der Nikolaus verteilt täglich Stutenkerle an die Kinder.

2001
Neue Diskussionen um die Parkplatzfragen in Blankenstein und auf dem Puthgelände, sowohl mit dem Eigentümer HWG, als auch mit der Stadtverwaltung.

8. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Das wiederum erweiterte Rahmenprogramm findet auf einer angemieteten, überdachten Profibühne statt und der Nikolaus verteilt, unterstützt vom Engelchen Charlotta, wieder täglich Stutenkerle an die Kinder.

2002
Ausbau unseres Internetauftritts.

10 Jahre Bürgergesellschaft Blankenstein e.V.“ werden mit einem schönen Fest auf dem Marktplatz gefeiert.

9. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Das wiederum erweiterte Rahmenprogramm findet auf einer angemieteten, überdachten Profibühne statt und der Nikolaus verteilt, unterstützt vom Engelchen Charlotta, wieder täglich Stutenkerle an die Kinder.

2003
Beginn der Bauarbeiten auf dem ehem. Puthgelände.

10. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Besonderes: Eine von der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. angeschaffte Weihnachtsbeleuchtung illuminierte den Marktplatz während der ganzen Advents- und Weihnachtszeit. Das Bühnenprogramm findet auf zwei Bühnen statt und der Nikolaus verteilt, unterstützt vom Engelchen Charlotta, wieder täglich Stutenkerle an die Kinder.

2004
Eröffnung eines REWE-Marktes und Fertigstellung der 35 Wohnungen auf dem ehem. Puthgelände. Umbau der ehem. „Schreinerei Brüggerhoff“ für Sonderausstellungen des Stadtmuseums.

Der Film „10 Jahre Blankensteiner Weihnachtsmarkt – 1994 bis 2003“ von Danny Höke wird im Veranstaltungsraum des Stadtmuseum gezeigt.

Die Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. unterstützt Studenten der Filmakademie in Dortmund bei Dreharbeiten einiger Szenen des Films „Die Garde“ auf Burg Blankenstein.

11. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Wieder illuminiert die Weihnachtsbeleuchtung der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. den Marktplatz während der ganzen Advents- und Weihnachtszeit. Auf der Bühne findet nahezu nonstop Liveprogramm statt und der Nikolaus verteilt, unterstützt vom Engelchen Charlotta, wieder täglich Stutenkerle an die Kinder.

2005
Vom 29.10. – 30.10.2005 begibt sich ein Teil der Mitglieder auf eine Kennenlernfahrt an die Mosel. Bei schönem Wetter und mit viel guter Laune, erkunden die Mitglieder u.a. die Porta Nigra und die Stadt Trier.

12. Blankensteiner Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende. Wieder illuminiert die Weihnachtsbeleuchtung der Bürgergesellschaft Blankenstein e.V. den Marktplatz während der ganzen Advents- und Weihnachtszeit. Aufgrund plötzlich einsetzendem Sturm und heftigem Schneefall kann am Freitag und am Samstag kein Programm auf der Bühne stattfinden. Im Veranstaltungsraum des Stadtmuseum singen die Kindergartenkinder und die Sängervereinigung Blankenstein 1855, die Theatergruppe der kFD führt ein Theaterstück auf.

Am Samstagabend unterhält Chris Lutter die Weihnachtsmarktbesucher mit CD-Musik. Am Sonntag kann nach der Wetterberuhigung ein Teil des vorgesehenen Programms auf der Bühne stattfinden. Der Nikolaus verteilt, unterstützt vom Engelchen Charlotta, wieder täglich Stutenkerle an die Kinder.